RZt
RZt

Um den nutzerfreundlichen Betrieb dieser Website sicherzustellen, werden technisch notwendige Cookies eingesetzt, sowie zu statistischen Zwecken. Weitere Informationen zur Datennutzung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Juni
Juli
Newsletter
RambaZamba Theater Schönhauser Allee 36–39 10435 Berlin
info@rambazamba-theater.de +49 (0)30 585836700
© 2024
Mit Christian Behrend, Friedrich-Ferdinand Dambeck, Juliana Götze, Sascha Perthel, Fridolin Sandmeyer, Rebecca Sickmüller, Jonas Sippel
Live-Musik Heiko Fechner, Philipp Rohmer
Bühne Holger Pohl Kostüme Victoria Behr Live-Musik Heiko Fechner & Philipp Rohmer Dramaturgie Juliane Koepp Licht Andrei Albu Ton Anton Seidlitz Regieassistenz Vicki Steinmüller Regiehospitanz Emilia Sita Jacob, Til Roller Bühnenbildhospitanz Gian Luigi Demenego Kostüm- & Maskenhospitanz Antonia Eckardt, Leni Strempel

In einem heruntergekommenen Hotel leben neben dem Direktor Strasser, einem abgedankten Offizier, auch Kellner Max, Chauffeur Karl und Baronin Ada Freifrau von Stetten. Bis auf die Baronin sind allesamt bankrott, gezahlt wird schon lange nicht mehr und Hoteldirektor, Angestellte und Gäste halten sich mit illegalen Tricksereien über Wasser. In diese apathische Stimmung platzt Christine auf der Suche nach Strasser, der ihr Ex-Geliebter und Vater ihres Kindes ist. Die Männer verbünden sich mit Strasser gegen Christine und lassen erst von der Intrige ab, als bekannt wird, dass die junge Mutter inzwischen aufgrund einer überraschenden Erbschaft vermögend geworden ist. In einem absurden Machtkampf beginnen sie, um Christine zu werben.    

Die 1926 geschriebene Komödie, in der sich jeder selbst der Nächste ist, ist eine Satire über eine dem Untergang geweihte Gesellschaft in einer Zeit sich stetig verschärfender wirtschaftlicher Konflikte. Die Fragen nach Gott und Geld und die unheimliche Sehnsucht nach dem Erstarken einer deutschnationalen Gesellschaft lassen den Text aktueller denn je erscheinen.  

Bitte beachten Sie, dass in der Inszenierung Stroboskoplicht zum Einsatz kommt.

<
>
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
1 (14)