Hi Freaks VI

Gäste: Tanga Elektra, Sophia Stürmer, Zuse Z22, Zuse Z23 und Ick mach Welle!

Gemeinsam mit Freund*innen und Partner*innen aus der Berliner Musik-, Literatur- und Theaterszene lädt die inklusive Band 21 Downbeat– eine Elektroformation, mit Schauspieler*innen aus dem RambaZamba Ensemble – einmal im Monat zu einem Abend randvoll mit Pop, Lyrik, Theater, Konzert, Party und sonstigen Explosionen ein. Jeweils ein*e Autor*in schreibt exklusiv für die Band Stücke, die dann live an dem Abend gespielt werden. Und am Ende des Abends legt immer ein*e DJ auf. HI FREAKS bringt Künstler*innen mit und ohne Behinderung zusammen und zelebriert die radikale und kreative Kraft von Live-Musik und Literatur.

Gefördert durch die Musicboard Berlin GmbH

Tanga Elektra ist eine Elektro-Soul-Band aus Berlin mit englisch-sprachigen Eigenkompositionen, bestehend aus den Brüdern David Engler und Elias Engler. Charakteristisch ist, neben der souligen Stimme des Geigers David, die unkonventionelle Benutzung der Violine mit diversen Effekt-Pedalen und einer Loopstation, die diese unterschiedlichsten Sounds so übereinander schichtet, dass dadurch eine bemerkenswerte Fülle an Klängen erreicht wird und so bei dem Zuhörer die Illusion einer vielköpfigen Band entsteht. Auf Festivals  und ausgewählten Clubkonzerten spielen Tanga Elektra ein abwechslungsreiches Programm von der Duobesetzung bis hin zur 5-köpfigen Band mit Gitarre, Bass und Bläsern. Oft auch mit exklusiven Special Guests aus dem R´n´B und Rap-Bereich.

Sie begeisterten auf der Fusion, spielten auf dem Berlin Festival und dem Melt!, performten unter anderem in Brasilien, Italien, England, Estland, Finnland, Polen und der Schweiz. Die Band spielte im Vorprogramm von Käptn Peng, Flo Mega, Wallis Bird und Mia und tourte 2015/16 mit den Ohrbooten durch Deutschland und Österreich. TedX lud Tanga Elektra wiederholt zu internationalen Veranstaltungen nach Hamburg und Berlin ein, um Ihre Songs im speziellen, typischen Minimal-SetUp zu präsentieren.

Sophia Stürmer studierte Regie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Dabei legte sie einen Schwerpunkt auf Sound und Musik. Sie arbeitete häufig mit Kompositionsstudierenden zusammen, so etwa bei ihrer Abschlussarbeit „die Nashörner“, einer Interpretation, die sich der Thematik der weiblichen Lust widmet, mit welcher sie 2018 zum Körber Studio nach Hamburg eingeladen wurde. Während dem Studium erarbeitete sie verschiedene Musiktheaterformate u.a. „Some Forests Beyond“ (Komposition Isabel González) und gestaltete Sound und Theatermusik in mehreren eigenen Regiearbeiten.

Seit Beendigung ihres Studiums 2018 intensiviert sie ihre eigenen musikalischen Interessen. Im Rahmen unzähliger nächtlicher Jamsessions in der Berliner Musikszene entstehen hier Chansons unterschiedlichster Colours, teils begleitet vom eigenen Geigenspiel. So beispielsweise auch im Tonstudio von RambaZamba Hausmusiker und Komponist Leo Solter. Diese bringt sie peu à peu auf die Bühne, wie zuletzt im „Holz und Farbe“, Wedding. Dabei bewegt sich Sophia Stürmer fernab einer eingegrenzten Profession und arbeitet auch als Einzelfallhelferin mit jungen Erwachsenen mit Behinderung. Sie verfolgt gleichermaßen Theater, Musik und Soziale Arbeit, Bereiche, die sich gegenseitig befruchten.

  • Dezember
    Dez
    21
    Sa
    Karten
    22:00 Uhr
    Probebühne
    Hi Freaks VI