König UBU featuring Craque

nach Alfred Jarry

Regie: Jacob Höhne

Scheiße, er ist wieder da! König Ubu ist ein Diktator, Populist, Dämon unserer Wirklichkeit. Eine gefährliche, sich selbst überschätzende Fratze, die sich feiert bis das Licht angeht und seine verheerenden Taten durch den anbrechenden Tag entlarvt werden. König Ubu ist der Staat und alle Mitbewerber um die Macht werden verteufelt und vernichtet. Das Volk, hungrig nach einfachen Wahrheiten, jubelt, tanzt und feiert im umnebelten Blindflug Ubus Party mit – bis zur bitteren Erkenntnis, dass es sich selbst und den Staat damit abschafft. 1896 stand dieser „Ubu Roi“ von Alfred Jarry zum ersten Mal auf der Bühne. Heute sehen wir ihn fast täglich in den Nachrichten weltweit. Das Ramba-Zamba Ensemble untersucht König Ubus grotesken Rausch der Macht und die Phantasie grenzenloser Freiheit.

Pressestimmen:

Inklusion mit Diktatoren:  Was im Jahr 1896 noch als „Anspielung auf den ewigen Schwachsinn der Menschheit“ abgetan wurde, blickt im Jahr 2017 nicht nur auf das gewalttätigste Jahrhundert der Menschheitsgeschichte zurück, sondern begegnet uns als tägliche Warnung: Wenn sich Narzissmus und Machthunger in einer Person vereinen, dann sind die Menschen- und Bürgerrechte schnell in Gefahr. (…) Chapeau, RambaZamba! (taz Berlin)

Die politische Lesart des Theater RambaZamba unter der Regie von Jacob Höhne ist auch spannend: König Ubu, die Urfigur des absurden Theaters, will unbedingt die absolute Macht – Trump, Putin oder Erdogan scheinen hier ganz deutlich auf. (zitty Berlin)

Dramaturgie: Kristina Ohmen
Bühne: Gero Kindermann
Kostüme und Maske: Beatrix Brandler
Musik: Stefan Dohanetz, Leo Solter
  • Dezember
    Dez
    19
    Mi
    Karten
    19:30 Uhr
    Hauptbühne
    König UBU featuring Craque
  • 20
    Do
    Karten
    19:30 Uhr
    Hauptbühne
    König UBU featuring Craque